Lehrveranstaltung von Hans G. Feichtinger (siehe www.nuhag.eu) 

Please click here to get the most recent version of this file.

http://www.univie.ac.at/NuHAG/FEICOURS/ws1011/ws1011.htm

Naechste Pruefungstermine:   siehe nun immer  HIER!!

Es gibt sicher bis zum Sommer 2012 Termine, ca. einmal im Monat (bedarfs-orientiert).   einer Uebersicht ueber die Zahl der bereits angemeldeten KandidatInnen) auch Wunschtermine koennen ins System eingegeben werden (gelb: Termin ist ins Auge gefasst, gruen: ist geplant).

 

im Wintersemester  2010/11  (see official page) (dt. offiz. Seite)

HIER das LINK  (Skriptum!!!)   zur  Vorlesung sowie zu den Uebungen (13.1.2011). Oder nur eine Sammlung der Definitionen und Saetze (Stand 26.01).

Als Muster:  Aufgaben der ersten Pruefungstermine, [1] 28.1., [2] 17.2., [3] 28.2., [4] 23.3., [5] 13.4.. , [6] 9.6.;  1.7.,  weitere Termine sind auf dieser Seite  zu finden, auch eigene/separate Termine f. kleine Gruppen sind moeglich.

Schriftl.Frage zuletzt: 20.12.2011,14.Feb.201230. Maerz 2012, 4.Mai.2012.

Hinweis: Das Aufstellen einer Matrix (wie in Beispiel 

Anmeldung auf www.nuhag.eu bzw. Anfrage per Email (mit Terminvorschlag)

Ort: Alserbachstr. 23 (4. Stock, NuHAG):  keine Hilfsmittel erlaubt/noetig.

http://www.univie.ac.at/nuhag-php/home/howtoget.php

Protokoll einer MATLAB Sitzung vor Ostern (14.4.2011)

ANMERKUNG (16.2.2011): Danke f.d. anonymen Rueckmeldungen, auch betreffend das Skriptum. Ich finde es ein wenig unfair, sich ueber Fehler im Skriptum (!Grammatikfehler) zu beschweren, es aber nicht der Muehe wert zu finden, mich wie gewuenscht and mehrfach angeregt, durch eine kurze Email darauf hinzuweisen, wenn sie welche finden. Lohnt sich das nicht? Sind es so viele? Danke an alle, die das gemacht haben, und die wohl bestaetigen werden, dass ich meist schnell die noetigen Korrekturen durchgefuehrt habe.

Jedenfalls nochmals der Hinweis: Das Skriptum ist KEINE Ersatz f.d. Besuch der Vorlesung oder das Studium im Buch. Vorlesungen dienen auch dazu, die Kommunikationsfaehigkeit ueber math. Inhalte zu verbessern, zu erfahren, wie Mathematik (gut oder weniger gut) vermittelt werden kann. Eine Vorlesung ist keine Fuehrerscheinkurs, als dessen Endergebnis nur das Einpauken von Verkehrsregeln gesehen wird.

 

Eine Sammlung von Definitionen, Lemmatas und Theorem (Stand 26.01.2011)

Eine Kollektion von Multiple Choice Fragen aus dem ersten Jahr!  ! NEU!

Wird kurz vor Weihnachten wieder erneuert. Aenderungen im Skriptum und Anpassung an die effektiv gehaltene Vorlesung ist fuer Jahresende vorgesehen.

REGISTRIERUNG f.d. Termine (auch kurzfristige Abmeldung VOR dem Termin ist jederzeit moeglich) via www.nuhag.eu >> Registration form >> Student-Registration

 

 Danach muendliche Besprechung der offenen Punkte. Die gestellten Fragen sind hier nachlesbar.

 

Typischen Fragen f.d. Kolloqium, zum Selbsttest, und fuer die Tests gibt es hier(auch hier ist eine update vor Weihnachten vorgesehen, und Ergaenzungen im Laufe der Weihnachtsferien. Rueckfragen an hans.feichtinger@univie.ac.at sind OK, Rueckmeldungen durchaus erwuenscht, insbesondere wenn es sich um allgemeine Fragen handelt, die mehrere Leute interessieren koennten).

Ein MATLAB Protokoll (der Sitzung kurz vor Weihnachten) gibt es hier!  


TEST am Mi., 1.Dez.2010:  sowie Mi., 19.1.2011,    9:30 - 9:55

Die Angaben sind hier,  die LOESUNGEN hier zu finden!   

Die Ergebnisse  sind  freigeschalten worden (Kreuzellisten!)

Der Test am 1.Dez. bzw. 19. Jan.2011 kann freiwillig/unverbindlich mitgemacht werden, auch wenn Sie keine Uebungsgruppe besuchen.  Es geht um das Loesen von Gleichungssystemen, also Rechenbeispiele, und weniger um Theorie. Es ist (formal gesehen) ein Teil der Uebungen, zur Leistungserhebung bzw. Selbsteinschaetzung (es gibt ja noch einen zweiten Test).  Zugehoerige Angaben zum 2ten Test sind hier,  die LOESUNGEN hier zu finden!     


Buchbestellung:      Management Book Service
1090 Wien, Augasse 5-7,  Tel. 01/ 317 89 11 DW 14 


Vorerst noch keine endgueltigen Versionen! (hgfei)

Hinweise auf die math. Software MATLAB bzw. OCTAVE gibt es hier!

Eine sehr alte Version von MATLAB (+help) als ZIP-file  gibt es hier (help-file muss im selben directory sein!).

Hans G. Feichtinger (hgfei) has his office in Alserbachstrasse 23 (4-ter Stock)! (roter Knopf bei der Eingangstuer oeffnet den Eingang!) office hour: meetings are possible after appointment via the Scheduler anytime subject to arrangement via email. Am besten treffen Sie mich im Anschluss an die Vorlesung. Bitte beachten Sie auch in Informationen im Elearning System.

 

250009 VO Einführung in die lineare Algebra und Geometrie

Gilt als 3-std., wird aber intensiver geblockt, ab 9. November bis Semesterende (d.h. 27.1.2011) gehalten.

Anmeldung (nur fuer das Proseminar!) durch Eintragung auf den Listen im Oeffentlichkeitsbereich der Fakultaet (Nordbergstrasse, bei den PC-Labors und Aushaengen). Erst spaeter wird eine Anmeldung zu den Pruefungen (schriftlich, weil eine Massenvorlesung) erfolgen. Probetests sollen vorher schon die Vorbereitung ermoeglichen.

Zur Vorlesung gibt es auch ein Tutorium, das von Klemens Katterbauer und Andreas Missbauer abgehalten wird, voraussichtlich im HS2, 12-13h, ab 9. Nov.2010 (Details werden noch in der Vorlesung bekanntgegeben. Ausserdem wird es eine E-learning Plattform (Format Fronter) geben, zwecks besserer Kommunikation zwischen Vortragendem, Tutoren und den StudentInnen (inlc. FAQ section etc.). 

Im Laufe der Vorlesung wird es zweimal einen Zwischentest ZUM PROSEMINAR geben, und zwar jeweils am ENDE der Vorlesung, ca. 20-30 Minuten, und zwar voraussichtlich am 1. Dezember (Mi) sowie am 19. Januar 2011 (ebenfalls eine Mi). Voraussichtlich wird es ca. 4-5 (kleinere) Beispiele geben, durch die die Grundfertigkeiten bzgl. der Linearen Algebra ueberprueft werden sollen.

Nachzuweisende praktische Faehigkeiten sind etwa (diese Liste wird noch im Laufe der Vorlesung erweitert):

Loesen eines linearen Gleichungssystems, Gauss Elimination, Feststellung von linearer Unabhaengigkeit, Basis, Basiswechsel, inverse Matrix, Bestimmung des Ranges einer Matrix, ...

ACHTUNG: das HAUPTLINK zur VORLESUNG (aktuelles sich laufend aenderndes Skriptum ist OBEN!) 

http://www.univie.ac.at/NuHAG/FEICOURS/ss06/LAiNotes1.pdf   sind Notizen eines fruehren Kurses des Vortragenden, das ebenfalls background information liefert.


 

Die zugehörigen Übungen beginnen schon in der dritten Oktoberwoche, d.h ab 18.Okt. 2010

Termine: 250010 UE Übungen zu "Einführung in die lineare Algebra und Geometrie"  

sortiert nach Terminen bzw. Beginndatum:

Gruppe 6: Andreas Ulovec   Mo.: 15:00 - 16.30   HS 3 (UZA II)   18.Okt.
Gruppe 4: Monika Dörfler   Mi.:  10.15 - 12.00   HS 3 (UZA II)   20.Okt.
Gruppe 1: Gero Fendler   Do.:  15:15 - 17:00      HS D.101   21.Okt.
Gruppe 5: Christian Bayer   Fr.:   08:30 - 10.00   HS 3 (UZA II)   22.Okt.
Gruppe 7: Bernhard Lamel   Fr.:   08:00 - 10.00      HS D.101   22.Okt.
Gruppe 3: Waltraud Huyer   Fr.:   10.10 - 11.55   HS 3 (UZA II)   22.Okt.
Gruppe 2: Gero Fendler   Fr.:   12:15 - 14:00      HS D.101   22.Okt.

Ausführliche weitere Informationen sollen in Kürze hier gegeben werden.

BEISPIELE f.d. ersten Wochen gibt es in hier (Einf.LV).


Die notwendigen Informationen zu den Vorlesungen und entsprechenden Übungen (die schon früher beginnen werden) sollen im Zuge der Einführungs-LV bzw. auf dieser Seite rechtzeitig bekanntgegeben werden.

GRUNDSAETZLICH wird erwartet, dass jede StudentIn eine eigene Mitschrift anfertigt und regelmaessig an der Vorlesung teilnimmt, denn insbesondere Tafelskizzen oder mit den Haenden, Fingern, Staeben etc. "vorgefuehrte" geometrische Sachverhalte sind meistens sehr einpraegsam, aber nur schwer schriftlich festzuhalten

Als LEHRBUCH ist das Springer Buch "Lineare Algebra" des MIT-Professors Gilbert Strang vorgesehen (siehe die Zbl-Besprechung des Buches) Zbl 1042.15001 

Eine Sammelbestellung bei einem der lokalen Buchhaendler koennte moeglich sein und wird noch sondiert (bzw. hier bekanntgegeben).

Material from earlier semesters which might be helpful for course participants:

"Lineare Algebra" von Gilbert Strang  sowie  "Lineare Algebra" von Howard Anton  

Waren im Teil I  die Kapitel 1.-4. sowie 7.1 - 7.3 aus  "Lineare Algebra" von Gilbert Strang  sowie die frühen Kapitel aus   "Lineare Algebra" von Howard Anton (jeweils exklusve die Materialen zum Determinantenbegriff, dafür aber inkl. Kap. 8: allgemeine lineare Transformationen und ihre Anwendungen sowie Matrixdarstellungen), so stehen für das kommende Semester folgende Begriffe zur Debatte:  DETERMINANTEN, EIGENWERTE, Diagonalisierbarkeit von Matrizen, SVD und PINV ("Inversion von rechteckigen Matrizen"), Anwendungsbeispiele sowie numerische Fragen (iterative Verfahren zur Lösung von Gleichungssystemen).  

Linear Algebra Courses am MIT (Prof. G. Strang, mit etlichen Demos etc.) 

A  Matrix Reference Manual can be found at   http://www.ee.ic.ac.uk/hp/staff/dmb/matrix/


Alternative, durchaus ebenfalls empfehlenswerte Buecher (keines entspricht ``genau''  dem Inhalt der Vorlesung):

Zbl 1142.15002 Muthsam, Herbert, Lineare Algebra und ihre Anwendungen.  Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. xi, 431~p. EUR~29.50; (2006)

Zbl pre05358707 Fischer, Gerd  Lineare Algebra. Eine Einführung für Studienanfänger. 16th revised and enlarged ed. , Vieweg Studium: Grundkurs Mathematik. Wiesbaden: Vieweg. xxii, 384~p. EUR~19.90 (2008).

sowie viele andere, siehe z.B. im LESESaal bzw. Bibliothek der Hauptuni bzw. Lehrbuchsammlung, in der Fachbibliothek der Faktultaet (nahe HS D.107) eine groessere Liste von englisch-sprachigen Buechern findet sich in der Hand-Bibliothek der Arbeitsgruppe NuHAG, Alserbachstr. 23, wo diese Buecher auch eingesehen werden kann, es ist eine Art lokaler Leseraum, 4 Stock!).

Fruehere "Generationen" fanden z.B. das (relativ elementare) Buch von Howard Anton LinkAnton, Howard:  LinkElementary linear algebra  (existiert auch auf Deutsch, in der Fachbibliothek) ganz hilfreich, um die praktischen Aspekte der Lin.Alg. einzuueben (allerdings zuwenig abstrakte Sichtweise).

Natuerlich wird die Vorlesung auf dem Buch f.d. allgemeine Einfuehrung aufbauen:  Schichl, Hermann; Steinbauer, Roland:  Einführung in das mathematische Arbeiten. Springer-Lehrbuch. Berlin: Springer. xii, 483~p.,  (2009).


MATLAB resources: 

  • Complete documentation available at http://www.mathworks.com/access/helpdesk/help/techdoc/

  • 2) Bachelor Seminar:  gemeinsam mit anderen Kollegen!

    Erstmals am 8. Oktober 2010, 14.00 - 16.00 Uhr, Seminarraum D 107 (UZA 4)
    Block course  Further information

    Ich werde hier verschiedene Themen zur Berabeitung vorlegen, die aus dem Bereich meiner Forschungsgruppe stammen bzw. zum Themenkreis (angew. bzw. numerische) Lineare Algebra, Signal- und Bildverarbeitung, Transformationsmethoden, Anwendungen in Astronomie, Medizin und dgl. (auch Kooperation mit der Med.Univ. Wien bzw. lokalen Fachschulen...), Festlegung von Themen (auch eigene Vorschlaege koennen diskutiert werden) auf individueller Basis.

    Hans G. Feichtinger     www.nuhag.eu   (> students: please REGISTER! ):

    http://www.univie.ac.at/NuHAG/FEICOURS/ws1011/ws1011.htm

    Mögliche Themen für das Bachelor-Seminar II

    (Ich bitte um Rückmeldung der Vortragenden per email: hans.feichtinger@univie.ac.at )

    Themenvorschlaege (viele andere Themen sind moeglich, und REICHLICH Literatur ist im Seminarraum Alserbachstr. 23 zu finden, 4-ter Stock, in den Raeumlichkeiten  der Arbeitsgruppe NuHAG):

    Insbesondere:

    1) Frames und Anwendungen (Theorie der Erzeugendensystem von Vektorraeuemen, die redundant sein koennen, d.h. nicht notwendigerweise eine Basis sind, also eine Verallgemeinerung des Begriffes der Basis). Siehe z.B. die Buecher von Ole Christensen

    2) Gabor Analysis und Bildverarbeitung (dazu gibt es die Diplomarbeit von Stephan Paukner und einen Artikel f.d. Handbuch f. Image Processing, 2010)

    3) Gabor Analysis and Musical Applications (Bezug zu einem laufenden Projekt, genannt Audio-Miner, vom WWTF finanziert, unter Dr. Monika Doerfler, und Dr. Ewa Matusiak)

    4) Mathematische Problemstellungen in einem astronomischen Projekt (Bildverarbeitungsfragen), Material aus einem laufenden Projekt mit der ESO = European Southern Observatories, ebenfalls laufendes Projekt

    5) Numerische Methoden der Harmonischen Analyse:  Die schnelle Fourier Transformation und Anwendungen

    6) Glattheit von Funktionen (Konzepte von Sobolevraeumen, fraktionale Differenzierbarkeit, etc.), beschreiben mit Hilfe von Fourier-analytischen Methoden

    7) Total Least Squares:  Wie kann man ein Gleichungssystem Ax=b optimal loesen, wenn die Matrix nur geschaetzt ist, d.h. sowohl bei der Matrix als auch bei der rechten Seite besteht eine gewisse Ungenauigkeit und Variationsmoeglichkeit. Vielleicht ist es besser, die Matrix UND die rechte Seite ein wenig zu veraendern, um eine gute approximative Loesung des eigentlichen Problems zu finden....

    Bachelorarbeiten werden in meinem Fall tyhpischerweise teilweise von einem Dissertanten oder einem/einer Projekt-Mitarbeiterin mitbetreut (weil die Gruppe zu gross ist f. Individual-Betreuung). EIGENE Themenvorschlaege sind willkommen (bitte um Email an hans.feichtinger@univie.ac.at ), sowohl rein mathematische Themen wie auch anwendungsorientiert Fragestellungen mit ausreichend math. Gehalt.


    3)  Mi, 13.00 - 14.30 SE  NuHAG Seminar
      (Harmonische Analysis 250130 SE)

    Vorbesprechung am Mi., 13:00 :  Ort:  Seminarraum Alserbachstrasse 23, 4-ter Stock  

    links to courses at NuHAG from previous semesters !